Samstag, 17. Juni 2017

Die 10 goldenen Regeln für das richtige Verhalten im und auf der Fahrt zum Urlaub

Brülle Deinen Partner gleich am Bahnhof an damit er sich endlich beeilt – schliesslich fährt der Zug bereits in einer Stunde ab

Ziehe Deinen Koffer unbedingt angefressen und mit hängenden Mundwinkeln zum Bahnsteig. Es soll jeder sehen, dass Du auf Urlaub fahren musst.


Wenn Dich am Bahnhof irgendjemand, also wirklich irgendjemand mit guten Morgen anspricht – nehmen wir als Beispiel den Herausgeber vom Überflieger – dann antworte umgehend mit einem:“Na danke, i hob ka Zeit...“ (seit wann hat man im Urlaub Zeit...)

Wenn Du dann bereits auf den Malediven im Hotel bist, dann bitte sofort meckern weil es kein Wiener Schnitzel gibt. Anständiges Essen ist ja wohl das Mindeste was man sich erwarten kann.

Am Urlaubsort angekommen gleich nachsehen wo Du die Kronen Zeitung bekommen kannst, denn immerhin willst Du auch an den schönsten Orten der Welt, Dich ordentlich über Katastrophen und menschliche Grausamkeiten informieren.

Du solltest Deinem/r Partner/in unbedingt immer wieder sagen was für eine tolle Figur und welch eine unglaubliche Ausstrahlung der Animateur bzw. die Animateurin hat. Bei so manch eingeschlafener Beziehung kann das wahre Wunder bewirken – zumeist aber trifft man sich nach solchen Sprüchen nach dem Urlaub beim Scheidungsanwalt...

Vermeide unbedingt jede Möglichkeit zum Kennenlernen von Land und Leute Deines Gastlandes. Die Clubanlage bietet nämlich alles was Du brauchst – den ganzen Tag Essen und Trinken vom Buffet – gratis! Das muss man ordentlich ausnutzen, schliesslich hat man ja auch dafür bezahlt...

Schicke Deinen Verwandten und Freunden eine ganz persönliche Karte aus dem Urlaub – Textvorschlag: Essen gut, Wetter schön, gehe jetzt schwimmen...

Nimm aus Deinem Urlaub unbedingt ein Andenken mit. Zu den Herren auf Thailand Urlaub sei gesagt, dass ich dabei aber nicht an den Tripper gedacht habe...

Wenn Du den Badestrand für Dich ganz alleine haben willst, schwimme ein paar Meter hinaus ins offene Meer und schreie dann so laut Du kannst: „Hilfe ein Hai!“ dabei plantscht Du höchst spektakulär mit Armen und Beinen herum. Zur Erinnerung sei gesagt, dass dies am Klopeiner See nicht funktionieren wird...