Mittwoch, 7. Juni 2017

Sebastian Kurz beim Rock in Vienna Festival

Ein sichtlich gut gelaunter Sebastian Kurz beehrte das Rock in Vienna Festival am Schlusstag mit seiner Anwesenheit. Lässig und den Umständen entsprechend gekleidet, erschien er mit frischer Föhnwelle und einem dunkelblauen Anzug zu dem er eine farblich perfekt abgestimmte Krawatte (leicht gelockert) um den Hals trug. Als wilder Rebell, welcher er eindeutig ist, verzichtete er diesmal auf das obligatorische Stecktuch. Wie köstlich er sich amüsierte zeigt folgender Dialog mit einem anwesenden Security

Kurz
Können Sie mir bitte sagen, wann heute das Match beginnt?

Security
Welches Match?

Kurz
Ähm ich meinte selbstverständlich das Konzert. Was wird denn heute gespielt? Wagner, Mozart oder Beethoven?

Security
Das ist das Vienna Rock Festival und da treten heute als Höhepunkt die Toten Hosen auf.

Kurz
Wer tritt auf? Häupl, Kern, Strache und Strolz? Echt wahr? Ich habe gar nicht gewusst, dass die musizieren können!

Security
Nein! Die Toten Hosen sind eine deutsche Punkrock Band.

Kurz
Ja eh klar. Na das habe ich doch eh gewusst. Ich wollte ja nur einen Spaß machen gell. Ich bin ja in Wahrheit selbst ein arger Rocker und habe in meiner wilden Zeit immer Abba gehört – Dancing Queen und so.

Security
Ah jo eh...

Kurz
Guter Mann, wo sind denn eigentlich die Sitzplätze für die VIPs?

Security
Entschuldigung?

Kurz
 Also eher keine Sitzplätze... Das heißt, das ich da irgendwo eingepfercht stehen werde. Na gut. Was macht man denn nicht alles für ein bisserl Wahlwerbung. Sag guter Mann, was singen die denn so? Vielleicht kenne ich ja etwas davon.

Security
Steh auf, wenn Du am Boden bist - Alles wird vorübergehen – Nichts bleibt für die Ewigkeit - Wünsch Dir was - Paradies

Kurz
Ha Ha. Die ersten drei Lieder haben die garantiert für die Sozis oder meinen Vorgänger den Django Mitterlehner geschrieben und die anderen zwei garantiert für mich. Sind das eher Arien oder was darf ich mir darunter vorstellen?

Security
Naja, ich würde vorschlagen, dass Sie sich das einfach einmal anhören und dann selbst entscheiden. Sie werden wohl etwas überrascht sein.

Daraufhin organisiert sich der liebe Sebastian noch schnell ein Gläschen Prosecco, stellt sich verschmitzt lächelnd in die erste Reihe vor die Bühne und bekommt ganz große Augen als die Band endlich die Bühne betritt. In dem Moment wo die ersten drei Akkorde gespielt werden, fällt dem lieben Sebastian das Glas Prosecco aus der Hand, er zittert und bebt am ganzen Körper, ruft laut nach seiner Mama und rennt so schnell ihn seine Beine tragen können raus aus dem Festivalgelände